PROGRAMM

programm_web_gruen_quer_JapanNOW.jpg
print_gruen_quer_JapanNOW Kopie.jpg
programm_web_gruen_quer_JapanNOW.jpg
programm_web_gruen_quer_JapanNOW.jpg
print_gruen_quer_JapanNOW Kopie.jpg
programm_web_gruen_quer_JapanNOW.jpg

PROGRAMM

0.00

Donnerstag / 14.November / 18 h

Mokuhanga – japanischer Farbholzschnitt

Renata Darabant

Die Druckvorführung von vorbereiteten Holzstöcken soll die Prozesse des japanischen Farbholzschnitts näher bringen. Eng verbunden mit dem ästhetischen Ausdruck der Wiener Kunstszene der Jahrhundertwende, trägt der Einfluss der vor 150 Jahren importierten japanischen Kulturgüter zu jener Entwicklung bei, die als „Wiener Moderne“ das kulturelle Selbstverständnis Österreichs geformt hat.

Vorführung der Drucktechnik /  Ausstellung

www.druckwerk.wien 

Donnerstag / 14.November / 19.30 h

Shodo – japanische Kalligraphie

Junko Baba

Shodo ist nicht nur die Kunst des schönen Schreibens, sondern eine Art Philosophie für Geist und Seele.Der Buddhismus wurde im 6. Jahrhundert nach Japan gebracht und das "Hokkegisho" (Buddhistisches Gebetsbuch) von Prinz Shotoku, der den Buddhismus förderte, ist die älteste Handschrift Japans. Trotz westlicher Einflüsse, wie der Schreibweise mit Metallfeder und Bleistift, bleibt Shodo doch die wichtigste Form der Schreibkultur in Japan.

Performance mit Trommler / Blätter werden nach Wunsch kalligrafisch beschrieben 

https://japanische-kalligraphie.at

Freitag / 15.November / 17 h

Ikebana-Vorführung                                                                                                            

Herbert Grünsteidl                                                                                                                                                                         Ikebana ist die japanische Kunst des Blumensteckens. Wenige Blumen und Zweige genügen, um ein Arrangement entstehen zu lassen, das den Betrachter durch seine Schlichtheit und Klarheit erfreut.                                                                                           Herbert Grünsteidl gehört der Sogetsu Schule an, welche eine der größten und bekanntesten Ikebanaschulen Japans ist. Sie wurde 1927 von Teshigahara Sofu in Tokyo gegründet und wird heute von seiner Enkelin, Teshigahara Akane, als 4. Iemoto geleitet.                                                                                                                                                                                  www.sogetsu-vienna.at

Freitag / 15.November / 18 h

Furoshiki – Nachhaltigkeit als Geschenk

Machi

Ein Furoshiki ist ein quadratisches Tuch, das in Japan traditionellerweise als Verpackung genutzt wird. Auch in der heutigen Zeit eine gute, umweltschonende Form Geschenke zu verpacken. Machi wird zeigen wie man Bücher, Flaschen und Keramik wunderschön verpackt.

Vorführung mit Teilnehmern 

https://www.japanwelt.de/blog/furoshiki-binden-falttechniken

Freitag / 15.November / 19 h

Sake – das Nationalgetränk Japans

Ayumi Kondo 

Schlicht aus Wasser und Reis hergestellt, weist es mehr als fünfhundert verschiedene Aromen auf. Ayumi Kondo wird uns in die Welt der Sakeherstellung einführen.

Ayumi Kondo führt das Cha No Ma. Einen Ort der Entspannung und der sinnlichen Genüsse. Die Teestube und das japanische Lebensmittelgeschäft in Naschmarktnähe lässt keine Wünsche offen, was einen guten Matcha und Sake betrifft.

Verkostung 

www.chanomavienna.at

Samstag / 16.November / 15 h

Urasenke-Chadō–  Teezeremonie

Norbert Breitenauer                                                                                                                      Wir, Urasenke Tankokai Austria Association, als offizielle Urasenke-Teezeremonien-Schule in Österreich und Urasenke-Verein bezwecken ein Verständnis und eine breite Bekanntheit von Urasenke-Chadō (= Teeweg in der Urasenke-Tradition) voranzutreiben sowie die Kommunikation, Verbundenheit und Freundschaft zwischen den Vereinsmitgliedern und der Urasenke – Head Family auszubauen. Des Weiteren sollen ein kultureller Austausch und freundschaftliche Beziehungen zwischen Österreich und Japan vertieft werden.

Vorführung mit Teilnehmern

www.urasenke-austria.at

Samstag / 16.November / 15.30 h

Nengajō – Neujahrsgrußkarten malen

Hiroko Ueba

In Japan gibt es den Brauch, zum Neujahrstag Postkarten an Freunde und Verwandte zu schicken – ähnlich wie in Europa und Amerika. Ihr ursprünglicher Sinn war es, entfernt wohnenden Freunden und Verwandten ein Lebenszeichen von sich und der eigenen Familie zu geben. Hiroko Ueba führt uns in die Kunst der Neujahrskartengestaltung ein. Ein weiterer Workshop ist für 5.12.2019 um 18 h geplant.

Vorführung / Workshop / 

www.hirokoueba.com

Samstag / 16.November / 17 h

Kintsugi – Goldverbindung
Silvia Miklin

Kintsugi ist die traditionelle japanische Art, gesprungene und zerbrochene Keramik mit Japanlack (urushi) und Goldpulver zu reparieren. Hinter Kintsugi steckt das ästhetische Konzept von Wabi-Sabi, das die Schönheit in der Unvollkommenheit und Vergänglichkeit wertschätzt und eng mit dem Zen-Buddhismus und der Teezeremonie verbunden ist.
Vorführung
www.urushi.at

 

 

 

Add To Cart